Gartenbilder
von
Sempsfreunden

Name:
Hans Jörg Gensch

Geb.:
06.03.1951

Wohnort:
Hamburg

Beruf:
Polizeihauptkommissar

Sempsverrückt seit:
1985

Leiter der Fachgruppe:
1999-2009

Besonderheiten:
ich schnarche nicht
Hab meine Freundin und unseren Hund mit dem Sempsvirus infiziert.
Ohne Semps kommt keiner von meinem Grundstück!

Von einem, der auszog, um Sempervivum zu sammeln

Ich, Jahrgang ´51 und nun Einiges an Erfahrungen reicher, fing als Gärtnerlehrling an und entdeckte dadurch eine lebenslang dauernde Leidenschaft. Nach meiner zweiten Ausbildung zum Polizeibeamten wurde ich Hobby- Gärtner.
Als ich 1984 Jahren meinen Vater besuchte, er besaß eine Landschaftsgärtnerei, stachen mir die ersten Semps ins Auge.
Es war um mich geschehen, das Virus war ausgebrochen und hatte nun auch mich erwischt.

Ich half meinem Vater also beim Umtopfen, und acht verschiedene Kindel „wanderten“ in meine Tasche.
Zu Hause angekommen, vermehrte ich diese acht, hatte aber in Hamburg Schwierigkeiten, neue Sorten zu bekommen.

Durch den Kontakt zu Robert Kergel aus Straubing, hörte ich von der Gesellschaft der Staudenfreunde e.V.. Kurze Zeit später wurde ich Mitglied der hiesigen Regionalgruppe.

Von einem, der auszog und Sempervivum fand

Nun hatte ich meine Kontakte, die sich quer durch Deutschland zogen.

Ich besuchte europaweit Gärten anderer Semperviven-„Verrückter“ und vergrößerte so meine eigenen Topfsammlung.

Nun, einige Jahre später, habe ich meine Sammlung auf gut 1000 Sorten ausgedehnt.
Mir fehlen also nur noch ungefähr 2660 Pflanzen, oder: 95 Jahre, um meine Reise zu beenden

Also Martin: Schenk mir doch endlich Deine Sammlung ! ;-)

Meine Neuzüchtungen

“BETTI BELINDA”
2002

Sandfarbene Tectorum mit braunlila Verfärbung, zum Ende des Jahres leider nicht mehr so schön wie im Sommer.
Absaat von "Dark cloud"

 

“HABIBI”
2002

Zweifarbige, große Tectorumform mit umgekehrter Farbgebung.
Außen grün, und nach innen hin ein dunkel marmoriertes Lila. Ab Herbst erleben wir eine genau umgekehrte Winterfärbung. Die Mutterpflanze Eisbär hat sich nicht
durchgesetzt, sondern der Vater Ford´s Shadow

“HILLY”
2002

Spateliges, kurz bespitztes Rosettenblatt. Eine schöne, weinrote Form.
Hält lange die Farbe. Mutter Eisbär, Vater Fame

“MAVIS”
2002

Spateliges, kurz bespitztes Rosettenblatt. Mittelgroße, wüchsige Pflanze mit einem herrlichen Blaugrauton, der fast das ganze Jahr vorhält. Stammt aus einer Kreuzung von Dark Cloud und Chandra

“LOTHAR DENKEWITZ”
2002

Mutter:”ZORBA”, Papa:”coll. anchisii
Diese Pflanze bekam im Park der Gärten in Bad Zwischenahn durch Abstimmung der Besucher den 1. Preis und erhielt ihren Namen in Andenken an unseren ehemaligen Hamburger Regionalgruppenleiter

“GREEN FELLOW”
2002

Mutter: “coll. anchisii”, Vater: “Zorba

“SCHNUGGEL”
2003

Mutterpflanze "Eisbär", 2. Elternteil "Dark cloud"
Von "Eisbär" Form und Flausch, von "Dark cloud" die Farbe.

“SCHWARZE ROSE”
2004

Der geglückte Versuch, eine fast schwarze Semps zu züchten

“ALSTER-
DÄMMERUNG”
2009

“ALSTERFACKEL”
2011

“ALSTERFLECKEN”
2006

“ALSTERHERBST”
2013

“ALSTERPETER”
2013

“WÜSTENLACK”
2005

“MARY ANN”
2004

Veranstaltungskalender